Erste Hilfe

Du bist neu bei Narcotics Anonymous? Dann hast du sicher viele Fragen! Hier findest du einige Antworten.

NA-Meetings sind regelmäßige Treffen an festen Terminen und Orten. In der Regel finden sie auch an Feiertagen statt. Jeder, der glaubt, ein Problem mit Drogen egal welcher Art zu haben, ist willkommen. Die Teilnahme ist stets freiwillig und kostenlos. Wir unterscheiden zwischen „geschlossenen Meetings” – nur selbst Betroffene dürfen teilnehmen – und „offenen Meetings” – neben selbst Betroffenen sind auch interessierte Nicht-Süchtige willkommen. Reden („teilen”) ist in allen Meetings Süchtigen vorbehalten.

NA ist für alle, die glauben, ein Problem mit Drogen egal welcher Art zu haben. Dabei ist es egal, ob du illegale Drogen wie Heroin, Kokain, Haschisch, Partydrogen oder ganz legal Alkohol getrunken oder Medikamente genommen hast. Du bist auch unabhängig von Alter, Hautfarbe, sozialer Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung willkommen. Es reicht einzig und allein der Wunsch, mit Drogen aufzuhören.

NA ist ein weltweites Selbsthilfenetzwerk von Süchtigen, die clean leben wollen. In unseren Meetings und darüber hinaus unterstützen wir uns gegenseitig dabei, mit dem täglichen Leben klarzukommen. Dabei spricht jeder nur von den eigenen Erfahrungen und es wird in den Meetings nicht diskutiert; es wird dir also keiner Ratschläge geben oder sagen, was du tun sollst; du kannst jedoch aus den Erfahrungen anderer lernen.

Nein! Jede und jeder Süchtige ist bei NA willkommen, auch wenn er oder sie noch nicht clean ist. Wir bitten dich lediglich: komm wieder und versuche, clean wiederzukommen

Ja! Wenn du dich wohler fühlst, in Begleitung eines vertrauten Menschen zu kommen, kannst du gerne jemanden mitbringen. Hierzu gibt es die sog. „offenen Meetings”, bei denen auch interessierte Nicht-Süchtige willkommen sind. Deine Begleitperson bitten wir jedoch, nur zuzuhören; reden („teilen”) ist Süchtigen vorbehalten.

Cleansein in NA bedeutet vollständige Abstinenz von allen Drogen. Darunter verstehen wir alle legalen und illegalen bewusstseinsverändernde Drogen und Medikamente sowie Alkohol. Du musst aber nicht clean sein, wenn du in dein erstes Meeting kommst. Zu medizinischen Fragen wie vom Arzt verordnetenMedikamenten können wir dir keinen Rat geben.

Ja! NA ist offen für alle Süchtigen. Die einzige Voraussetzung für die Teilnahme: der Wunsch, mit dem Drogennehmen aufzuhören. Abstinenz ist keine Voraussetzung, zu NA zu kommen. Zu medizinischen Fragen wie Ersatzdrogen, Substitution oder Medikamenten können wir dir keinen Rat geben. Unsere Erfahrung zeigt jedoch, dass auch substituierte Mitglieder in NA clean werden und bleiben können.

Nein, die Teilnahme an unseren Meetings ist stets freiwillig und kostenlos. Während der Meetings geht aber eine Spendendose herum, wo jeder gerne anonym etwas beitragen kann. Denn NA finanziert sich ausschließlich durch eigene und freiwillige Spenden der Mitglieder und lehnt jede finanzielle Unterstützung von außen ab. Die Einnahmen werden für Miete für den Raum, Kaffee und Literatur des Meetings verwendet sowie alle weiteren Dienste und Angebote von Narcotics Anonymous wie beispielsweise unsere kostenlose Telefonhotline oder diese Website.

Nein. Bei NA gibt es keine Therapeuten. Unser wesentliches Angebot sind die regelmäßig stattfindenden Meetings, bei denen nur selbst Betroffene beteiligt sind. In den Meetings helfen wir einander, im Alltag clean zu bleiben – wir tauschen unsere persönlichen Erfahrungen mit dem cleanen Leben aus.

Narcotics Anonymous hat keine Meinung zu therapeutischen Angeboten; wir können dir hierzu also nichts empfehlen. Wir bieten auch keine Beratung an; für Suchtberatung, medizinische, rechtliche, therapeutische oder soziale Beratung oder Betreuung wende dich bitte an die entsprechenden Stellen.

Der Ablauf eines Meetings folgt bestimmten Richtlinien, die weltweit ähnlich sind. Der Schwerpunkt liegt auf den persönlichen Erfahrungen mit Sucht und Genesung. Es wird nicht unterbrochen, diskutiert oder Ratschläge erteilt; jeder kann – ggf. in einem bestimmten zeitlichen Rahmen – zu Ende reden. Mehr über den Ablauf eines Meetings erfährst du hier

Die Teilnahme bei NA ist immer freiwillig.  Wir haben in den Meetings keine Mitgliederlisten oder Teilnahmekontrolle. Falls du mit einer Therapie- oder Bewährungsauflage kommst, bieten manche Gruppen aber die Möglichkeit, dir die Teilnahme zu bescheinigen. Dies ist ein freiwilliges Angebot des jeweiligen Meetings – bitte frage vorher nach, wenn du eine Bescheinigung brauchst.

Wir legen großen Wert auf Vertraulichkeit – es wird nicht nach außen getragen, was im Meeting gesagt wurde und wer anwesend war. Dieser Schutz der persönlichen Anonymität gewährleistet einen sicheren Rahmen. Bei uns spielen gesellschaftlicher Status, Herkunft oder persönliche Details keine Rolle; wir nennen nur unsere Vornamen und sind in den Meetings alle gleichwertige Mitglieder, egal wo wir herkommen, wie lange wir clean sind oder was wir in unserem Leben sonst tun.

Unser wesentliches Angebot sind die Meetings. Wir nutzen das 12-Schritte-Programm, welches von den Anonymen Alkoholikern übernommen wurde und das seit 1930 weltweit genutzt wird. Außerdem arbeiten erfahrene Mitglieder mit neuen Mitgliedern und bieten Unterstützung beim 12-Schritte-Programm an. Alle Aktivitäten bei NA werden ehrenamtlich organisiert. Wir unterstützen einander dabei, clean zu leben.

Sponsorschaft bedeutet, dass erfahrene Mitglieder mit neuen Mitgliedern zusammenarbeiten . Dabei ist ein*e Sponsor*in eine persönliche Ansprechperson, eine Art Mentorin oder Mentor innerhalb von NA. Mit Sponsor*innen können persönlichere Dinge besprochen werden, die man in der Gruppe vielleicht nicht mitteilen mag. Ihre Aufgabe ist auch, das Mitglied durch die 12 Schritte von NA zu begleiten. Den Sponsor oder die Sponsorin suchst du dir selbst aus, z.B. wenn dir die Person vertrauenswürdig erscheint.

 

Ja! Du bist bei NA willkommen, egal welche Drogen du genommen hast  – und unabhängig von deiner Hautfarbe, sozialen Herkunft, Religion oder sexuellen Orientierung. Bei NA sind alle Altersstufen vertreten. Es gibt sowohl Meetings in verschiedenen Sprachen (Farsi, Englisch, Russisch, Polnisch), als auch Meetings für bestimmte Gruppen z.B. Frauen, Männer, Gay/Lesbian als besonders geschützten Raum. Abstinenz ist keine Voraussetzung; Süchtige in Substitutionsprogrammen oder noch nicht cleane Süchtige sind ebenso willkommen.

Unsere Meetings bieten einen sicheren, drogenfreien Rahmen. In allen Meetings wird ausdrücklich darum gebeten, keine Drogen oder Zubehör bei sich zu haben. Uns ist wichtig, dass es in den Meetings um Genesung von der Sucht geht: in NA bieten wir einander Unterstützung dabei, clean zu werden und zu bleiben. Cleansein ist zwar keine Voraussetzung für die Teilnahme, wir streben aber vollständiger Abstinenz von allen Drogen, einschließlich Alkohol, an.

Unsere Gruppentreffen, Meetings genannt, sind das zentrale Angebot von NA; hier treffen sich cleane Süchtige, um sich auszutauschen und sich gegenseitig zu helfen, clean zu bleiben. Dadurch entstehen unter den Mitgliedern natürlich auch Freundschaften. Es gibt regelmäßig lokale, regionale und auch internationale Veranstaltungen („Conventions“), bei denen über mehrere Tage Meetings mit verschiedenen Themen, Workshops und abends eine Disco stattfinden; es gibt auch Grillpartys, Tagesveranstaltungen oder Cleandiscos.

Andere Freizeitangebote werden von NA nicht angeboten, sondern eher im privaten Rahmen untereinander organisiert.

Nein. Wir sprechen von „Gott wie ich ihn verstehe” und meinen damit eine Kraft oder Höhere Macht, die größer ist als wir selbst. Darunter kann sich jeder vorstellen, was er selbst möchte. Im Zusammenhang mit dem NA-Programm sprechen wir von spirituellen Prinzipien. Damit meinen wir Werte wie Offenheit, Bereitschaft, Ehrlichkeit u.ä. NA hat keine Meinung zu religiösen oder sonstigen Fragen. Nicht umsonst funktioniert NA weltweit, unabhängig vom vorherrschenden Glaubenssystem

Nein! Narcotics Anonymous ist basisdemokratisch organisiert, Anführer oder einen Guru gibt es nicht. Wir arbeiten rein ehrenamtlich und bieten Hilfe durch Selbsthilfe von und für Betroffene. Alle Angebote bei NA sind kostenlos und werden finanziert durch eigene Spenden auf freiwilliger Basis. Auch die Mitgliedschaft ist freiwillig.